Grünes Licht für den Ersatzneubau des KW Danzermühl

Autor: Roland Gruber , 14.06.2017

Mit Abschluss der positiven Umweltverträglichkeitsprüfung ist an die Laakirchen Papier AG die Baubewilligung für den Ersatzneubau des Traditionskraftwerks Danzermühl erteilt worden.

Das mit 38,5 Millionen Euro bezifferte Investitionsprojekt wird eine Bauzeit von über 2,5 Jahren beanspruchen. „Ökologische Papierherstellung ist bei Laakirchen Papier in der Unternehmensphilosophie fest verankert. Durch die Steigerung der eigenen Energieerzeugung innerhalb der Heinzel Group können wir ab 2019 den Anteil an Fremdstrom aus dem öffentlichen Netz beachtlich reduzieren und damit einen positiven Beitrag zur ­Erreichung der österreichischen Klimaziele leisten“, betont Mark ­Lunabba, CEO der zur Heinzel Group gehörenden Laakirchen Papier AG. Bislang versorgte das Wasserkraftwerk, dessen Wasserrecht bis auf 1880 zurückreicht, die Papierfabrik mit durchschnittlich 16,5 GWh Strom pro Jahr. Nach erfolgtem Neubau soll die Stromausbeute um das 2,5-Fache höher liegen. Zusätzlich soll durch die Zusammenlegung zweier bestehender Staustufen, sowie durch einen geplanten Fischauf- und Fischabstieg die ökologische Qualität an der Traun verbessert ­werden. Die endgültige Inbetriebnahme des neuen Wasserkraftwerks Danzermühl in Laakirchen ist für Sommer 2019 geplant.

Tags: , ,

O Winterleitner2

 

Bis Mitte 2019 wird das Traun-Kraftwerk Danzermühl vollständig erneuert.

Foto: O. Winterleitner