zek.at | Artikel drucken

kraftwerksbaustelle am Muldensee nimmt formen an

Die Kraftwerksbaustelle in Bitterfeld am Muldenstausee schreitet voran und hat mittlerweile eine Größe von eineinhalb Fußballfeldern erreicht. Es ist bislang die fünfte Anlage der Talsperren-Wasserkraft-Sachsen-Anhalt GmbH.

Deren Geschäftsbereich liegt vorwiegend im Harz. Ist diese Anlage erstmal fertiggestellt, sollten beide Rohrturbinen eines österreichischen Herstellers mittels einer Fallhöhe von 4,7 m circa 13.000 MWh erzeugen und rund 3.000 durchschnittliche Haushalte mit grünem Strom versorgen. Doch bis es soweit ist, kann es noch einige Zeit dauern. Denn per Einspruch blockierte ein unterlegener Bieter die EU-weite Ausschreibungen der Maschinensätze, weshalb diese wiederholt werden musste. Damit wurde die Inbetriebnahme um ein Jahr auf das Frühjahr 2019 verschoben. Die Kosten dieses Projekt belaufen sich inklusive Fischaufstieg auf rund 15 Mio. Euro.


© zek.at