zek.at | Artikel drucken

neue fischtreppe an der kostheimer staustufe

Das Wasserkraftwerk Kostheim, nahe Mainz, ist vom Rhein kommend die letzte der 34 Mainstaustufen und zählt zu den am meist befahrensten Schiffsschleusen des Mains.

Das Kraftwerk wurde von den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm (70 Prozent) und den Halblechkraftwerken Einsiedler aus Memmingen (30 Prozent) errichtet und ging 2011 erstmals ans Netz. Seit der Inbetriebnahme wird es von deren gemeinsamen Tochter WKW Staustufe Kostheim/Main GmbH & Co. KG betrieben. Bereits kurz nach der Fertigstellung kritisierten Fischereiverbände die Funktion der damals installierten Fischtreppe, worauf 2012 die Mängel mittels wissenschaftlicher Langzeitstudie bestätigt wurden. Jetzt hat die Betreibergesellschaft WKW reagiert und baut 2018 eine neue Fischtreppe. Der notwendige Genehmigungsbescheid wurde kürzlich von der Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid persönlich der WKW überreicht. Damit wird wieder ein Lücke zur ökologischen Wasserkraftnutzung geschlossen.


© zek.at