zek.at | Artikel drucken

omicron lädt zur „diagnosewoche 2017“

Die „OMICRON Diagnosewoche“ bietet eine Plattform, bei der sich Experten und Praktiker rund um die Diagnose elektrischer Betriebsmittel austauschen können.

Stattfinden wird die mehrtägige Veranstaltung vom 13.-17. März in Bregenz am Bodensee. Die Teilnehmer erwarten spannende Vorträge und praktische Messungen rund um die Diagnose elektrischer Betriebsmitteln. Ein Schwerpunkt liegt auf der Diagnose von Leistungstransformatoren und rotierenden elektrischen Maschinen. Am Mittwoch dreht sich beim erstmaligen Campus Day alles um die Praxis. Neben Vor-Ort-Messungen an Betriebsmitteln wird sich dabei auch die Gelegenheit zum ausführlichen Austausch mit den anwesenden Experten eröffnen. Messverfahren zur „Diagnose von rotierenden elektrischen Maschinen“ bilden einen zweitägigen Schwerpunkt. Neben Fallbeispielen aus der Praxis von Diagnosemessungen werden moderne Diagnose-Verfahren wie die Teilentladungsdiagnose behandelt. Die Auslegung moderner Wasserkraftgeneratoren wird ebenso wie die Instandsetzung von Motoren und Generatoren beleuchtet. Die „Diagnose von Leistungstransformatoren“ wird ebenfalls an zwei Tagen in den Fokus gestellt. Neue Netztopologien und ihre Auswirkungen auf die Betriebsmittel und Einflüsse auf die Bewertung und Berechnung des Zustandes stehen dabei im Mittelpunkt. Um auf die Bedürfnisse der Teilnehmer bestmöglich einzugehen, kann jedes Schwerpunktthema entweder einzeln gebucht oder beliebig kombiniert werden.


© zek.at