zek.at | Artikel drucken

spatenstich für richtungsweisendes kraftwerksprojekt am wölzerbach

Am 15. Juli 2017 fand im Gemeindegebiet der Stadt Oberwölz die feierliche Spatenstichfeier für ein neues Kleinwasserkraftwerk am Wölzerbach in der Steiermark statt.

Es fand im Beisein von BM DI Andrä Rupprechter, Landtagspräsidentin Manuela Khom und dem Generaldirektor der OÖ Versicherung Dr. Josef Stockinger statt. Das Kleinwasserkraftwerk wird vom MURAUER EnergieZentrum umgesetzt und von der Oberösterreichischen Versicherung finanziert. Ausgestattet ist das Kraftwerk mit einer speziellen Kaplanturbine der Firma Andritz Hydro. Mit Mai 2018 soll die Anlage in Betrieb gehen und rund 500 Haushalte mit Strom aus Wasserkraft versorgen. Die Investitionen für den Bau des Kleinkraftwerks belaufen sich auf 3,5 Millionen Euro.

Bereits vier Jahre liegt es zurück, dass die Stadtgemeinde Oberwölz mit Bgm. ­Johann Schmidhofer Überlegungen anstellte, die Wasserkraft des Wölzerbaches nachhaltig durch den Bau eines Kleinwasserkraftwerkes zu nutzen. Bedingt durch fallende Strompreise war jedoch das Projekt mittels Fremdfinanzierung für die Stadtgemeinde Oberwölz nicht darstellbar. Damals konnte von Seiten des Landes keine Sicherstellung in Form eines Darlehens gegeben werden und eine Fremdfinanzierung war wirtschaftlich nicht vertretbar.

Vom Murauer Know-how profitieren
Mit Februar 2017 wurde die Idee der Murauer Stadtwerke GesmbH, eine Gesellschaft, die MURAUER EnergieZentrum GmbH zu gründen, gemeinsam mit der Holzwelt Murau entwickelt und als eigenes Unternehmen umgesetzt. Das MURAUER EnergieZentrum verfolgt das Ziel, das Know-How von bereits in Murau erfolgreich umgesetzten Projekten für Energieerzeugungsanlagen und Lösungen für Energieeffizienzsteigerungen auch in anderen Regionen wirtschaftlich zu verwerten.
Als erstes Projekt konnte nun mittels eines finanzstarken Partners, der Oberösterreichischen Versicherung, das bereits mit allen Genehmigungen versehene Kleinwasserkraftwerk KW Oberwölz, in Angriff genommen werden. Die oberösterreichische Versicherung, als alleiniger Investor, geht damit ganz neue Wege. Die Versicherungswirtschaft, ist seit Jahren leidtragend den Wetterkapriolen ausgesetzt, die aufgrund des Klimawandels von Jahr zu Jahr massiver werden, und Schadensersatzzahlungen in Millionen- ja sogar Milliardenhöhe nach sich ziehen. Hier künftig den Hebel anzusetzen und in erneuerbare Energieprojekte, wie das Kleinwasserkraftwerk Oberwölz zu investieren, macht Sinn. Ein Kreislauf der wirtschaftlich eine Win-Win-Situation hervorruft und zudem auch die Kundinnen und Kunden der Oberösterreichischen Versicherung überzeugt.

Strom für 500 Haushalte
Mit Ende Mai 2018 soll das Kleinwasserkraftwerk Oberwölz in Betrieb gehen. Das Kraftwerk mit einer Leistung von 500 kW wird den jährlichen Energiebedarf von rd. 500 Haushalten decken. Ausgestattet ist die Anlage mit einer Kaplanturbine von Andritz Hydro. Diese spezielle Kaplanturbine hat ­einen optimalen Wirkungsgradverlauf, sowohl im Teillastbereich wie auch im Volllastbetrieb. Im Bezirk Murau sind derzeit rund 60 Kleinwasserkraftwerke im Betrieb. Ein Großteil der Anlagen erzeugt Strom mit ­Turbinen aus dem Hause Andritz Hydro.


© zek.at