zek.at | Artikel drucken

Voith spendet zum 150. Firmenjubiläum 12 Millionen Euro

Die Voith GmbH spendet anlässlich ihres 150-jährigen Firmenjubiläums zwölf Millionen Euro für einen geplanten Erweiterungsbau der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) in Heidenheim.

Die Stadt Heidenheim bürgt für weitere acht Millionen Euro, die von ortsansässigen Unternehmen und Institutionen gestellt werden. „Diesen Betrag wird das Land Baden-Württemberg nochmals um zehn Millionen Euro aufstocken. Damit setzen wir alle gemeinsam ein starkes Zeichen für den Wirtschafts- und Hochschulstandort Heidenheim“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim Festakt am 4. Juli in Heidenheim. Wissenschaftsministerin Theresia ­Bauer betonte: „Das neue Gebäude bietet der DHBW eine Plattform für die Vernetzung von Hochschule, Industrie und Zivilgesellschaft. Ich danke der Firma Voith für ihre Spende, die dem Standort Heidenheim damit exzellente Entwicklungsperspektiven eröffnet.“ Mehr als 400 internationale Gäste, darunter Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, der Präsident des Deutschen Industrie und Handelskammertages Dr. Eric Schweitzer, der Präsident des Deutschen ­Bankenverbandes Dr. Hans-Walter Peters, sowie rund 30 Gesellschafter des Familienunternehmen, feierten die 150-jährige Geschichte von Voith. Die 19.000 Mitarbeiter von Voith haben bereits auf mehr als 260 Mitarbeiter- und Familienfesten an rund 160 Standorten das Jubiläum gefeiert, die jeweils stark lokal geprägt waren. Zu den ­Höhepunkten gehörten Mitarbeiterfeiern an den wichtigsten weltweiten Standorten, etwa in Kunshan (China), Sao Paulo (Brasilien) und York (USA). Mitte Juli folgte das Mitarbeiterfest und der Familientag am Stammsitz Heidenheim mit rund 16.000 Teilnehmern. Insgesamt feiert Voith das Jubiläumsjahr damit mit mehr als 65.000 Gästen an allen jeweiligen Standorten weltweit.


© zek.at