Flowtite-Technologie im Sölktal

Autor: Roland Gruber , 25.02.2014

Rund 8.000 lfm FLOWTITE GFK-Rohre hat die Gebrüder Haider Bauunternehmung GmbH für die Erstellung der Zuleitungen der Kraftwerke Seifriedbach und Großsölkbach im Sölktal verlegt.

Geliefert wurden die Rohre in der Nennweite DN 1000 von der ETERTEC GmbH & Co KG, dem österreichischen Vertriebspartner der AMITECH Germany GmbH. Es handelt sich um glasfaserverstärkte Kunststoffrohre, die im Wickelrohrverfahren hergestellt wurden. Sie verfügen über die Steifigkeitsklasse SN 5000, die Druckstufen reichen von PN 6 bis PN 25. Bei der Wahl des Werkstoffes, bei der vor allem wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielten, haben die GFK-Rohre neben ihrem geringen Gewicht, der einfachen Verlegung sowie der Korrosionsbeständigkeit vor allem in Bezug auf einen kostengünstigen Bau und Betrieb sowie die Instandhaltung überzeugt.

Die Inbetriebnahme der neuen Wasserkraftwerke soll die Stromversorgung in der Gemeinde St. Nikolai/Sölktal langfristig sicherstellen. Bei der Planung und Errichtung der Krafthäuser im Naturpark Sölktäler galt dem Schutz der Landschaft dabei besondere Aufmerksamkeit. Ein Gesichtspunkt, unter dem sich auch der Einsatz der GFK-Rohre im wahrsten Sinne das Wortes bezahlt gemacht hat – hierin sind sich die an der Baumaßnahme beteiligten Partner einig. „Es macht schon einen Unterschied, ob man in einem schwierigen Gelände und einem sensiblen Bauumfeld mit einem vergleichsweise leichten Rohrwerkstoff arbeiten kann, oder regelrechte Schwergewichte zu bewegen hat“, erläutert ETERTEC-Geschäftsführer Udo Steidle einen Vorteil von Rohren aus glasfaserverstärktem Kunststoff. „Das Volumengewicht von FLOWTITE GFK-Rohren ist beispielsweise viermal geringer als das von Sphäroguss und zehnmal geringer als das von Rohren aus Beton“, macht Steidle deutlich. Dementsprechend zeigte sich das ausführende Unternehmen mit der Handhabung der 1 m, 3 m und 6 m langen Rohre sehr zufrieden: Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen bei der Erstellung der Druckrohrleitungen für die beiden Kraftwerke konnten die Tiefbaumaßnahmen nach nur sehr kurzer Bauzeit abgeschlossen werden. Entscheidend dazu beigetragen haben die einfache Verlegung und die Installation von Rohren und Kupplungen.

ERFOLGREICH EINGESETZT
Die FLOWTITE GFK-Rohre wurden von ETERTEC zu den Einbaustellen im Sölktal transportiert. Zum Auftragsumfang  zählten rund 8.000 lfdm GFK-Rohre in den Nennweiten DN 1000 in den Druckstufen PN 6, PN 10, PN 16, PN 20 und PN  25 inklusive der benötigten Formteile. „Wir beliefern seit Jahrzehnten den österreichischen Siedlungswasserbau mit  Rohrsystemen und Technologie für Wasser, Abwasser und Druckrohr - leitungen“, so Steidle weiter. Dabei machen die  bei AMITECH Germany nach einem gleichbleibend hohen Qualitätsstandard produzierten FLOWTITE GFK-Rohre  einen Großteil der Produktpalette aus. Laut Aussage von Geschäftsführer Steidle werden die Rohrsysteme aus  glasfaserverstärktem Kunststoff seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt, unter anderem für den Bau von  Druckrohrleitungen von Wasserkraftwerken. Dabei ist der Einsatz des Werkstoffes für die Auftraggeber unter  wirtschaftlichen Aspek- August 2012 31 ten äußerst sinnvoll. Etwa in Bezug auf die einfache und schnelle Verlegung,  aber auch mit Blick auf die Werkstoffeigenschaften, wobei vor allem die Korrosionsbeständigkeit der Rohre zu einer  langen Nutzungsdauer beiträgt. „Zusammen mit den hervorragenden hydraulischen Eigenschaften – aufgrund der  glatten Innenfläche gibt es kaum Reibungsverluste und der Druck des Wasserschlages ist bei gleichen Bedingungen deutlich geringer als bei alternativen Werkstoffen – trägt das dazu bei, dass sich der Wartungsaufwand und die  Betriebskosten in einem durchaus überschaubaren Rahmen bewegen“, bringt Steidle die Vorteile des leistungsstarken Rohrsystems auf eine Punkt.

Bericht zek HYDRO - August 2012

Tags: , , , , , , , , , , ,

Das umfangreiche Rohrlager im Sölktal

soelktal2

 

Die Verlegung der GFK-Rohrleitung erfolgte in der kalten Jahreszeit. (Foto: Amitech)