„Schubert Medium Voltage“ kombiniert KLIMAfreundlichkeit und optimierte Bauweise

Autor: David Tscholl , 03.02.2017

Bei der „Schubert Medium Voltage“ der Baureihen 12 kV und 24 kV handelt es sich um die einzige luftisolierte, typ- und störlichtbogengeprüfte Mittelspannungsschaltanlage in Einfach- und Doppel-...

...Sammelschienenausführung, die komplett in Österreich hergestellt wird. Die teil- oder vollgeschottete Anlage ist vielseitig einsetzbar, garantiert einen zuverlässigen Betrieb und eignet sich für alle Einsätze im Bereich der Energieverteilung. Ihre Anwendungsmöglichkeiten reichen von Wasserkraftwerken über Industriebetriebe bis hin zu Umspannwerken. Hohe Betriebssicherheit, Widerstandsfähigkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit stechen dabei als die markantesten Vorteile heraus.

Ing. Lothar Wessely, zuständig für Vertrieb bei Schubert Elektroanlagen, verweist im Gespräch mit zek Hydro auf die hohen Anforderungen moderner Mittelspannungsanlagen: „Früher war es bei Energieverteilanlagen durchaus üblich, dass man den Leistungsschalter einer Anlage, welcher den Verbraucher oder Einspeiser mit den Sammelschienen verbindet, nur zu jährlichen Wartungszwecken ein- und abgeschaltet hat. Bei den heutigen standardmäßigen Teillastbetrieben im Kraftwerksbereich aber sind häufige Zu- und Abschaltungen nichts Außergewöhnliches. Und damit einhergehend haben sich natürlich auch die Belastungen der elektrotechnischen Bauteile erhöht.“

Luftisolierung vereint viele Vorteile
Damit spricht Lothar Wessely einen wesentlichen Vorteil von luftisolierter Mittelspannungstechnik an. Im Vergleich zu den kompakteren gasisolierten Schaltanlagen ergibt sich bei den luftisolierten Gegenstücken durch die technisch bedingte größere Bauweise auch eine optimale Zugänglichkeit für Wartungszwecke. Wichtige Bauteile wie Leistungsschalter können direkt vor Ort als Ersatzteil bereit gelegt werden und sind im Anlassfall in Minutenschnelle getauscht. „Bei einem größeren Defekt einer gasisolierten Mittelspannungsschaltanlage hingegen lassen sich in der Regel keine Einzelkomponenten tauschen. Das kann sogar den kompletten Tausch der betroffenen Mittelspannungsschaltanlage nötig machen und geht folglich mit einem wochen- bis monatelangen Produktionsausfall einher,“ erklärt Ing. Wessely.
Ergänzend dazu weist Wessely auf die hervorragende Eignung der „Schubert Medium Voltage“ speziell für den Kleinwasserkraftsektor hin und beschreibt einen nicht nur für Wasserkraftanlagen geltenden Konstruktionsvorteil: „Die einzelnen Komponenten der Anlage wie Leistungsschalter, Sammelschienen oder die Kabelanschlüsse befinden sich jeweils strikt getrennt voneinander in abgeschotteten Räumen. Im Schadensfall, etwa durch ein Überspannungsereignis, sind somit nur einzelne Bauteile betroffen, wodurch die Reparatur sowohl schneller als auch wesentlich kostengünstiger ausfällt.“

Höchste Sicherheitsstandards
Ing. Franz Herzog, Gruppenleiter für Hochspannungstechnik, verweist auf die hohen Sicherheitsstandards des neuen Produktes: „Unsere ‚Schubert Medium Voltage‘ ist typengeprüft nach den internationalen IEC-Normen und garantiert höchsten Personen- und Anlagenschutz durch die Störlichtbogenprüfung bis 40 kA/1s nach IEC 62271-200.“ Falls im Inneren der Schaltanlage durch einen Störlichtbogenfall zu hoher Druck entsteht, wird dieser Druckstoß nach oben hin über das Dach abgeführt.
Der durch den Störlichtbogen auftretende Druck ist dabei vom Kurzschlussstrom und vom Raumvolumen abhängig. Für die Druckentlastung bei einer Freiaufstellung in einem Raum mit mehr als 3 m Höhe werden frontseitig und seitlich schräge Abweisbleche angebracht. Diese leiten den Druck im Störlichtbogenfall für Personen völlig gefahrlos nach oben ab. Bei Raumhöhen von unter 3 m besteht die Möglichkeit, die Schaltanlage mit einem werkseitig bereit gestellten Druckentlastungskanal zu ergänzen. Die Druckableitung erfolgt in diesem Fall direkt ins Freie oder in eine Räumlichkeit ohne Personenverkehr.
Des weiteren führt Ing. Herzog einen wichtigen Punkt zur umweltschonenden Bauweise der namensgebenden luftisolierten Technik an: „Die Anlage ist nach dem Qualitätssicherungssystem gemäß DIN EN 9001 zertifiziert und verwendet kein klimaschädliches SF6-Gas.“ SF6-Gas - besser bekannt als Schwefelhexafluorid, dem stärksten bekannten Treibhausgas - kann beim Austritt einer damit gefüllten Schaltanlage zur Bildung toxischer Spaltprodukte führen.

Bauteile von namhaften Herstellern
Ein wichtiger Aspekt beim Entwurf der „Schubert Medium Voltage“ war eine optimale Bedienerfreundlichkeit. Diese erreichte man einerseits durch die logische Konzipierung der Schaltelemente und andererseits durch den Aufdruck von Blindschaltbildern zur besseren Orientierung. „Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass die ‚Schubert Medium Voltage‘ mit Leistungsschaltern namhafter Hersteller kompatibel ist und wir so in der Lage sind, die Schaltanlagen exakt für unsere Kunden maßzuschneidern. Dies ermöglicht ein optimales Anforderungs-, Preis- und Leistungsverhältnis“, ergänzt Gruppenleiter Herzog. Generell zeigt sich Schubert durch die Kombinierbarkeit verschiedener Komponenten von unterschiedlichen Herstellern als sehr kundenorientiert.
Die Anlagen können mit Leistungsschaltern von ABB, EATON, Siemens und Tavrida in Einschubtechnik ausgeführt werden. Bei den Hauptkomponenten wie Strom- und Spannungswandlern, Erdungsschaltern, Gießharzisolatoren, Überspannungsableitern kommen ausschließlich etablierte Lieferanten wie Zelisko oder KUVAG zum Einsatz.
Dazu besteht laut Lothar Wessely die Möglichkeit von Sonderbauformen bei sekundären Bauteilen, wenn zum Beispiel die Anordnung der Spannungswandler auf der Vor­derseite anstatt der Rückseite einer Anlage gefordert ist. „Durch die eigene Fertigung der neuen Mittelspannungsanlage erwarten wir sowohl für uns als auch für unsere Kunden einen wesentlichen Vorteil in Sachen Flexibilität, der in dieser Form meines Erachtens momentan nicht am Markt vorhanden ist.“

Weltweit im Einsatz
Zur Optimierung der „Schubert Medium Voltage“ investierten die niederösterreichischen Elektrotechnikspezialisten sogar in die Anschaffung eines firmeneigenen Prüffeldes. Dass sich die aufwändige Entwicklungszeit bezahlt gemacht hat, steht außer Zweifel.
Die neue Mittelspannungsschaltanlage der Baureihen 12 kV und 24 kV bietet sich zu ihrer Markteinführung für den Einsatz in unterschiedlichen Bereichen an: Industrieanlagen, Kraftwerksbereichen, Transformatorstationen, Krankenhäusern, Hotels, Windkraftwerken, Einkaufszentren Flughäfen und der generellen Energieverteilung im Mittel­­­spannungssektor. Dabei sind die neuen Mittelspannungsanlagen des österreichischen Unternehmens auch international sehr gefragt. Aktuell sind Lieferungen in das südasiatische Königreich Bhutan in Arbeit, weitere Projekte in Georgien, Peru und Kenia befinden sich momentan noch in der Planungsphase.

Tags: , , , , , , , ,

Titelbild Schubert NEU2

Die „Schubert Medium Voltage“ Mittelspannungsschaltanlage der Baureihen 12 kV bis 24 kV bietet sich speziell für den Einsatz im Kleinwasserkraftbereich sowie bei zahlreichen weiteren Anwendungsmöglickeiten im Energieverteilungssektor an.

Foto: Schubert

Schubert Medium Voltage SchaltgerNteraum angepasst

 

Der Schaltgeräteraum der „Schubert Medium Voltage“ ist für den Einbau von Vakuum-Leistungsschaltern, Vakuum-Schützen und Spannungswandlern konzipiert.

Foto: Schubert

SEA MSP 05.11.15 cAndreas Mueller 010

 

Im untersten Bereich der Schaltanlage befindet sich der Kabelanschlussraum, welcher für  den Einbau von jeweils 3 Strom- und Spannungswandlern, 3 Überspannungsableitern, einem Erdungsschalter sowie diversen Hilfskontakten vorgesehen ist.

Foto: Schubert

WF151291

 

Die Niederspannungskammer ermöglicht den Einbau von Schutzgeräten, Multifunktionsmessgeräten, Blindschaltbildern, etc.

Foto: Schubert

Erdungsschalter angepasst

 

Zur Erdung der Kabel- und Sammelschienen kann in jedem beliebigen Einspeisefeld und  Abgangsfeld ein Erdungsschalter eingebaut werden.

Foto: Schubert